Deeskalation

Seminarbeschreibung

In sozialen, pädagogischen und therapeutischen Einrichtungen sowie Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, die eigentlich als geschützte Räume dienen sollten, wirkt sich der Verlauf eskalierender Situationen oft erheblich auf die unmittelbar Beteiligten aus. Dies betrifft nicht nur Patienten und Klienten, sondern auch Teammitglieder und sämtliche Anwesende.

Der beste Schutz liegt darin, Eskalationen von vornherein zu verhindern. Dies erfordert einerseits angemessenes Handeln in eskalierenden Situationen. Noch wichtiger ist jedoch die Schaffung eines Umfelds, in dem einfühlsam und vertrauensvoll mit den Umständen umgegangen wird, die zu Eskalationen führen können. Fachkräfte sollten dabei die eigene Sicherheit nicht aus den Augen verlieren.

Dieses Seminar richtet sich an Sozialpädagogen, Erzieherinnen, Ergotherapeuten, Heilerziehungspflegerinnen, Lehrer und insbesondere an Fachkräfte, die in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe sowie in psychosozialen Einrichtungen tätig sind.

Seminarinhalte:

  • Was ist Aggression?
    Definition und Verständnis des Phänomens aggressiven Verhaltens.
  • Prävention
    Strategien und Maßnahmen zur Verhinderung von aggressivem Verhalten, mit Fokus auf deeskalierende Ansätze.
  • Frühwarnzeichen
    Erkennung von Anzeichen für mögliche Eskalationen.
  • Verhalten in der Akutsituation
    Deeskalationsstrategien und bewährte Praktiken während einer akuten Aggression, um die Situation zu beruhigen.
  • Nach der Akutsituation
    Maßnahmen und Betreuung nach einer aggressiven Episode unter Berücksichtigung von deeskalierenden Herangehensweisen.
  • Analyse
    Auswertung und Reflexion von Aggressionssituationen mit dem Ziel, Deeskalationsmaßnahmen zu verbessern und präventive Ansätze zu stärken.
Ein großes rotes Ausrufezeichen.

Die Lösung/Deeskalation von Konflikten ist immer auch Beziehungsarbeit.

Ein Kreis in dem die verschiedenen Elementer des Deeskalationsprzesses aufgeführt sind.
Ein großes rotes Ausrufezeichen.

Autonomie zu entwickeln erfordert Mut.
Mut bedeutet auch, anderen gegenüberzutreten.

Manche nennen das Aggression.

Präsentationsfolie zum Thema Auftreten in der eskalierten Situation.
Ein großes rotes Ausrufezeichen.

Beherrschung der Situation, nicht der Menschen.

Analyse = Fragen stellen

  • Warum wurde die Person aggressiv?
  • Warum zu diesem Zeitpunkt?
  • Was kann ein Auslöser gewesen sein?
  • Gab es Vorzeichen (Frühwarnzeichen)?
  • Wurden diese beachtet?
  • Gegen wen oder was richtet sich die Aggression?
  • Wie kam die Aggression zum Ausdruck und wie lange dauerte sie an?
  • Wie wurde der Vorfall reflektiert?
  • Wie gingen die Beteiligten mit der Situation um?
  • Was wollen wir verändern?

Seminardetails

Dozent/Dozentin

Michael Alkemper

Dauer

2,0 Stunden¹

Seminarart

Live-Vortrag

Technische Umsetzung

Zoom X²

Teilnahmebescheinigung

Teilnahmebescheinigung

Ergänzungen

Seminarunterlagen

¹: Wir ermöglichen bei Bedarf zusätzlich zur Seminardauer bis zu 30 Minuten Zeit für Fragen und Diskussionen.

²: Videokonferenzen unter Einhaltung des europäischen Datenschutzes.

Dozent

Ein Mann schaut lächelnd in Deine Richtung.

Michael Alkemper

Ergotherapeut

Studium in Social-, Healthcare- and Education-Management (BA)

Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie.

Seit mehr als 25 Jahren in der psychosozialen Arbeit und der Kinder- und Jugendhilfe tätig.

Beratend tätig in eigener Praxis.

Gründer build it UP